Wer ist mörs + dörs?

Unsere Firma mörs + dörs entstand mehr oder weniger aus der fixen Idee: „Komm, wir bauen uns einen Tisch!“ Wir sind zwei Brüder, die ihr Hobby zum (Neben)Beruf gemacht haben. Am Anfang stand die Liebe zum Material Holz, die Freude am Handwerken und eine Menge Enthusiasmus. So zimmerten wir unseren ersten Wohnzimmertisch (Woziti) noch im Garten hinterm Haus zusammen. Wir machten etliche Fehler und investierten viel Zeit und Nerven in unser Projekt, aber wir hatten eine Menge Spaß dabei und am Ende kam ein ansehnlicher Tisch heraus. Ein neues Hobby war gefunden, also beschlossen wir hochmotiviert: Das können wir auch in groß! Danach entstand ein Esszimmertisch (Esziti). Wir verwendeten für beide Tische über dreihundert Jahre alte Eichenbalken, die aus dem Rückbau des Pfarrhauses in Teschendorf (Mecklenburg) stammen.

 

Was macht mörs + dörs?

Entgegen dem Trend der letzten Jahre, sein Zuhause nach dem Motto: ‚Neu ist immer besser‘ wie einen Showroom mit sterilen, ausdruckslosen Möbeln ohne Charakter einzurichten, wollen wir alten, historischen Holzbalken neues Leben einhauchen und sie zu einzigartigen, kraftvollen Einzelstücken mit Ausstrahlung verwandeln. Dieses sogenannte Upcycling erfreut sich seit einiger Zeit auch im Möbelbereich immer größerer Beliebtheit. Möbel von der Stange waren gestern. Jeder Mensch hat seinen eigenen Geschmack, daher entwerfen wir individuelle Stücke.

● Einzigartig – Jedes Exemplar ist ein Einzelstück, denn kein Balken gleicht dem anderen. Die Patina zeigt die Spuren seines Lebens, wie die Jahreszeiten mit Wind und Wetter auf das Holz gewirkt haben. Sie verrät, welche Funktion und welchen Standort der Balken gehabt haben könnte. Aber nicht nur die Wetterfront, sondern auch die anderen Seiten haben charakteristische Merkmale wie Gravuren, Muster, Einschläge oder Nummerierungen. Sie zeugen davon, wie diese Balken von unseren Vorfahren mit Mühe und Schweiß aus Stämmen gehauen und verbaut wurden. Unsere Stücke sind eher schlicht in der Form und gerade dadurch ausdrucksstark, weil das besondere Material im Vordergrund steht. Ob Zapfen, Löcher, Schlitze, Risse oder Nägel – jeder Balken erzählt seine Geschichte.

● Echt – Wir versuchen, genau diese Eigenarten und Schönheiten des Holzes in den Fokus zu stellen und den natürlichen Charakter weitestgehend zu erhalten. Das können Sie spüren und genau das macht den Charme unserer Produkte aus. Wenn Sie sich schon einmal über abgeplatzte Ecken bei Pressmöbeln oder aufgequollenes Holzfurnier geärgert haben, sind Sie bei uns genau richtig. Unsere Stücke sind echt und besitzen eine Ausstrahlung, die nur durch altes Holz möglich wird, also nicht künstlich nachgeahmt werden kann.

● Ewig – Was sich über etliche Jahre zu einem massiven Baumstamm entwickelt hat, der zu einem massiven Balken gehauen wurde und vielleicht mehrere Generationen ein Haus stützte, das vergeht nicht so schnell. Unsere Produkte sind für die Ewigkeit.

 

AUS BALKEN MIT GESCHICHTE WERDEN MÖBEL FÜR DIE ZUKUNFT

 

Wie wird aus einem alten Balken ein Möbelstück?

Unsere Produkte entstehen in aufwändiger Handarbeit. Schon in den einfachsten Kerzenständer müssen einige Stunden Arbeit investiert werden, um ihn in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Für einen Tisch sind je nach Größe und Design mehrere Tage nötig. Zuerst müssen die alten, meist stark verschmutzten oder sogar mit Farbe gestrichenen, Balken gereinigt und für die Weiterverarbeitung aufbereitet werden. Die Balken werden von Schmutz, alter Farbe, Splittern und weichen Holzteilen befreit. An Stellen, an denen Verletzungsgefahr besteht oder die in den nächsten Arbeitsschritten bearbeitet werden sollen, werden die Balken entnagelt. Aber nicht jeder Nagel wird gezogen. Gerade die alten Nägel können plattgehauen und poliert zu einem echten Blickfang werden. Erst nach der Säuberung und den ersten Zuschnitten weiß man, wo die Reise hingeht. Denn Holz ist nicht gleich Holz. Der Balken gibt den Ton an, nicht jeder Balken ist für alles geeignet. Oft werden erst jetzt Maserungen, Risse, Löcher und Farbgebung sichtbar. Insofern ist jeder Balken eine Überraschung. Ein von außen vielversprechend aussehender Pfeiler kann morsch und wurmstichig sein und der dreckigste Stumpen kann sich als Schönheit entpuppen. Bevor wir ein Möbelstück fertigen lassen, beschäftigen wir uns lange mit dem Rohmaterial. Welche Balken passen farblich und von der Struktur her zusammen? Was muss, darf oder soll abgesägt werden? Alte Balken sind nicht leicht zu verarbeiten. Sie sind alles andere als schier und glatt, gerade Kanten und rechte Winkel sind selten. Das ist für die Verarbeitung eine Herausforderung, aber gerade diese Eigenarten und „Schönheitsfehler“ sind später die Besonderheiten, die das Möbelstück ausmachen. Daher wird es auch keinen Tisch zweimal geben. Wir zeigen Ihnen Musterstücke und versuchen, ihre Wünsche bestmöglich umzusetzen, aber letztendlich hängt das Aussehen des Möbels vom Holz ab. Die fertigen Stücke werden ausschließlich mit Naturprodukten wie zum Beispiel Wachs, Kreide oder Öl behandelt.

 

Alter Kram in neuen Häusern – passt das?

Unsere Möbel werten jeden Wohnraum auf und verleihen ihm einen besonderen Charme. Gerade die Kombination aus modernen und alten Wohnelementen kann besonders reizvoll sein. Ein Fachwerkhaus oder Landhausstil sind daher keine Voraussetzung, um unsere Möbel und Accessoires wirkungsvoll in Szene zu setzen. In unseren Stücken kombinieren wir auch gern das alte Balkenholz mit neuen Materialien wie Glas und Metall. So bieten sich in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen vielfältige Möglichkeiten, ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen. Altes Holz mag Farbe und Kontraste. Eine moderne Metalllampe über einem massiven Eichenholztisch muss kein Stilbruch sein…

 

Was passiert mit den Resten? – (Deko/ Accessoires)

Wir haben großen Respekt vor dem wertvollen Material. Lange Zeit waren Abrissunternehmer froh, die alten ‘verrotteten‘ Balken loszuwerden, um sich nicht um die Entsorgung kümmern zu müssen. Aber das ist vorbei, alte Balken sind begehrt und ihr Preis steigt. Außerdem steckt in dem Holz ein Stück Geschichte und die harte Arbeit unserer Ahnen. Das verdient Wertschätzung! Nun ist ein Tisch nicht immer so lang wie ein Balken und um gerade Flächen für ein Tischbein zu erhalten, muss zwangsläufig etwas abgesägt werden. Aber das heißt nicht, dass der Abschnitt auf dem Müll oder im Kamin landet. Bei uns wird nichts Brauchbares verschwendet! Aus den Endstücken der Balken fertigen wir hochwertige und einzigartige Dekoartikel wie Kerzenständer, Weinflaschenhalter und Bilderrahmen. Gerade die Endstücke der Balken haben ausgeprägte und einmalige Verzapfungen und Verformungen, die aufgearbeitet zu einem eindrucksvollen Blickfang in jedem Wohnraum werden.